Schönheit bei der Partnersuche! Maria Klein gibt Antwort

Maria Klein ist seit über 27 Jahren Partnervermittlerin aus Leidenschaft. Kürzlich erschien ihr Buch „Die Liebe findet jeden“. Darin beschreibt sie nicht nur ihre Arbeit, sondern gibt auch hilfreiche Tipps, um den richtigen Partner zu finden.

YaaCool sprach mit Maria Klein über die Liebe und welche Rolle Schönheit beim Liebesglück spielt.

YaaCool: Maria Klein, wie viele Paare haben sie im Laufe Ihrer Arbeit schon zusammengebracht?

 

Maria Klein, Partnervermittlerin aus Konstanz:Oh je, aufgeschrieben habe ich das leider nicht (lacht.) Aber es waren eine ganze Menge, wenn man bedenkt, dass ich mit ungefähr 25.000 Menschen gesprochen habe, die auf Partnersuche waren.

Sie gelten als erfolgreichste Partnervermittlerin Deutschlands und vor allem führen Sie die älteste Partneragentur hierzulande: Seit 27 Jahren arbeiten Sie als Partnervermittlerin – wie hat sich Ihre Arbeit im Laufe der Zeit geändert?

Maria Klein:Es hat sich einiges verändert. Anfangs habe ich eher junge Leute besucht, die auf dem Land lebten, oder ältere, die verwitwet waren. Die mittleren Altersgruppen wurden fast gar nicht bedient. Und Menschen, die geschieden waren, wollte niemand besuchen. Ich bin dort aber genauso hin. Mir war das egal. Heute kann man sich das gar nicht mehr vorstellen, dass Geschiedene vor nicht allzu langer Zeit von der Gesellschaft geächtet wurden.

Wie ist es, wenn die Menschen zu Ihnen kommen: Viele sind sicher einsam oder haben schlimme Erlebnisse hinter sich. Sind Sie auch ein wenig Therapeutin für die Suchenden?

Maria Klein:Ja, natürlich bin ich das für viele. Wobei ich jedoch sagen muss, dass die wenigsten Menschen einsam sind, die zu mir kommen. Das liegt vor allem daran, dass sowohl Männer als auch Frauen heutzutage beruflich sehr eingebunden sind. Mein Kientel leidet eher unter dem Alleineleben und den dazugehörigen Begleiterscheinungen wie allein in den Urlaub fahren oder allein am Frühstückstisch sitzen.

Viele Menschen wollen am liebsten einen schönen Partner. Wenn man sich entsprechende Anzeigen durchliest, bekommt man das Gefühl, dass der Aspekt „Attraktivität“ im Vordergrund steht. Welche Rolle spielt Schönheit Ihrer Meinung nach bei der Partnersuche wirklich?

Maria Klein:Das ist ein ganz spannendes Thema, da Schönheit letztendlich gar keine Rolle spielt. Ein Beispiel: Ich habe einem Kunden von mir drei Treffen mit sehr attraktiven Frauen vermittelt. Ich dachte mir, dass sie gut zu ihm passen, denn auch er war sehr gutaussehend. Dann rief er mich an und beschwerte sich darüber, was für Frauen ich ihm schicken würde, das passe überhaupt nicht, da sie ihm überhaupt nicht gefallen hätten. Da war ich ziemlich perplex und bat ihn, mir mal ein Foto von seiner Ex-Freundin zu schicken. Als ich das Foto erhielt, war ich ziemlich verwundert, denn die Frau auf dem Bild war sehr mollig und er hatte bei seinem Partnerwunsch „schlank“ angegeben.

Wie äußern Ihre Kunden ihre Vorstellung von Schönheit?

Maria Klein:Wenn wir bei dem Beispiel bleiben, dann kann man sehen, dass das sehr unterschiedlich ist. Wobei eine Tendenz ganz klar erkennbar ist. Die meisten Männer wollen zum Beispiel keine dünnen Frauen – schlank schon, aber was schlank alles bedeuten kann, das zeigt das Beispiel ja auch ganz deutlich. Jeder Mensch hat sein Ideal von seinem Partner, dass aber weit davon entfernt ist, dass der zukünftige Partner wie ein Model aussehen soll.

Haben Menschen, die sehr schön sind, mehr Glück in der Liebe?

Maria Klein:Nein, gar nicht, wie gesagt, es kommt nicht aufs Aussehen an.

Haben Männer und Frauen unterschiedliche Vorstellungen von Schönheit und ihrer Bedeutung?

Maria Klein:Männer sehen zum Beispiel die „Problemzonen“ einer Frau überhaupt gar nicht. Ein Mann betrachtet eine Frau im Ganzen, wie sie wirkt, sich gibt. Männer mögen es zum Beispiel, wenn Frauen gerne essen. Denn das bedeutet für sie auch, dass die Frau lustvoll ist. Außerdem lieben Männer klare Aussagen bei einer Frau und sind oftmals verunsichert, wenn eine Frau sich unnahbar gibt. Was Männer wirklich sehr gerne mögen, sind fröhliche Frauen. Für Frauen ist es oftmals wichtig, dass sie selbst perfekt sind, aber wie gesagt, Männer achten mehr auf das Gesamtpaket.

In Ihrem neuen Buch „Die Liebe findet jeden“ schreiben Sie viel aus Ihrem eigenen Leben und natürlich von den Erlebenissen aus Ihrem Arbeitsalltag als „Botschafterin der Liebe“, die für Leser, die selbst auf Partnersuche sind, sehr hilfreich sein können. Können Sie kurz erläutern was ein Single tun soll, damit die Liebe auch ihn findet?

Maria Klein:Der Single soll auf jeden Fall vor die Tür gehen – man soll ausgehen. Am besten auch mal tagsüber. Zum Beispiel zum Mittagessen und sich dann aber nicht hinter einer Zeitung verschanzen sondern offen sein, und auch mal dem Menschen, der einen anspricht, einen Guten Appetit! zu wünschen oder einfach fragen, ob es schmecke. So kommt man schnell ins Gespräch. Gut ist es auch, mal alleine in eine Bar zu gehen, zum Beispiel direkt nach der Arbeit und sich dann an die Bar zu setzen. Schlecht ist es nämlich, und das tun Frauen häufig gerne, in großen Gruppen auszugehen, da traut sich ein Mann oftmals gar nicht, eine Frau anzusprechen. Gerade Frauen sollten öfter das Gespräch suchen, denn Männer sind häufig verunsichert. Auch gut ist es, einen Kurs zu machen, ein Freundin von mir macht zum Beispiel nach einer Trennung immer einen Kochkurs für Anfänger, da trifft man häufig auf Single-Männer (lacht).

Welche Tipps geben Sie Ihren Kunden für das erste Treffen?

Maria Klein:Bloß nicht beim ersten Treffen essen gehen, man sollte es unkompliziert machen. Spazieren gehen zum Beispiel oder auch ins Kino gehen, dann hat man nämlich anschließend gleich etwas, worüber man sprechen kann. Aber auch eine Bootsfahrt ist gut für ein erstes Treffen. Man soll einfach plaudern und nicht gleich das ganze Leben abfragen. Ein absolutes No go ist es, schlecht über den Ex oder über vorangegangene Dates zu sprechen.

Halten die Menschen, die Sie zueinander gebracht haben, noch Kontakt zu Ihnen? Werden Sie zum Beispiel auf viele Hochzeiten eingeladen?

Maria Klein:Nein, das eher nicht. Ich habe zwar tolle Freundschaften durch meinen Beruf geknüpft, aber die meisten vergessen mich und das ist auch gut so. Obwohl gerade heute Post gekommen ist, dass ein Baby auf die Welt kam, von einem Paar, das ich zusammen gebracht habe. Da freut man sich dann schon sehr.

Haben Sie schon hoffnungslose Fälle in Ihrer Agentur gehabt? Gibt es Menschen, die Ihrem Glück selbst im Weg stehen?

Maria Klein:Das gibt es natürlich auch. Die Selbsteinschätzung mancher Menschen ist einfach überzogen. Oftmals ist es so, dass Frauen viel älter aussehen, als sie sind, und dann aber jüngere Männer suchen. Oder Männer, die sich unschlagbar toll finden und eine Partnerin suchen, deren Ansprüchen sie nicht gerecht werden können, weil sie eben nicht so toll sind, wie sie sich selbst einschätzen. Manche lassen sich bekehren, manche aber nicht und wenn es dann nicht klappt, dann bin eben ich schuld (lacht). Was auch oft nach hinten losgeht ist, wenn Menschen sich dauernd profilieren. Ich hatte mal einen Kunden, der sehr attraktiv und dem habe ich eine sehr attraktive Frau vorgestellt, die sich aber nur profiliert hatte. Er rief mich dann an und sagte, dass er die Dame zwar sehr ansprechend fände, aber ihm eine Frau lieber wäre, die nicht so „einseitig intelligent“ sei. Da wären wir auch wieder beim Thema Schönheit, auf die kommt es nämlich nicht an.

Wieviel Partnervorschläge braucht es bei Ihnen im Schnitt, bis sich zwei Menschen gefunden haben? Gibt es da eine ungefähre Größenordnung?

Maria Klein:Das ist unterschiedlich, von einem Treffen bis hin zu 35. Sehr schnell geht es meist, wenn Menschen wirklich eine Beziehung wollen, die lassen sich dann nämlich auf den ein, den sie toll finden, und melden sich dann bei mir ab. Wenn jemand, obwohl er schon einen Menschen gefunden hat, den er mag und wo es passen würde, sich immer wieder neue Vorschläge schicken lässt, dann weiß ich schon, dass das schwer wird, bis der wirklich zufrieden ist.

In welchem Fall würden Sie einem Suchenden raten, eine Partnervermittlung aufzusuchen, die dem Glück ein wenig unter die Arme greift?

Maria Klein:Menschen, die zum Beispiel beruflich sehr eingebunden sind und sich dem Zirkus der Partnersuche nicht stellen wollen. Sie wollen dann oft ein schön vorbereitetes Rendevouz haben, mit einem Menschen, der passt.

Woran erkennt man, dass eine Partnervermittlung seriös ist?

Maria Klein: Das erste Treffen zwischen dem Suchenden und der Agentur muss unverbindlich und persönlich sein. Ein kostenloses Beratungsgespräch sollte im Service drin sein – ohne Fahrtkosten oder andere Pauschalen. In der Agentur sollte außerdem immer ein fester Ansprechpartner erreichbar sein.
Im Vertrag sollten Rückforderungen eingeräumt werden. Trifft der Kunde zum Beispiel beim Verlassen der Agentur durch Zufall seine große Liebe, muss es Möglichkeiten geben, den Vertrag zu kündigen. Auch sollte dem Kunden der Vertrag zum Beispiel zur Prüfung durch einem Anwalt überlassen werden. Wer sich unsicher ist, ob die Agentur seriös ist, der sollte bei der IHK nachfragen, denn jede seriöse Partnervermittlung ist dort automatisch Mitglied.

Sie kamen eher zufällig zu dieser Arbeit und schreiben in Ihrem Buch sehr offen, dass Sie gleich wussten, dass diese Arbeit genau das ist, was Sie sich vorstellten. Was fasziniert Sie an Ihrem Beruf?

Maria Klein:Dass ich so viele Menschen kennenlerne und so viele Geschichten miterlebe – ich selbst lerne daraus auch sehr viel.  Ich schreibe übrigens gerade an meinem neuen Buch „Mit 50 Single“, worin ich die Leser daran teilhaben lassen will, welche „Tricks“ wirklich bei der Partnersuche funktionieren.

Sie schreiben in Ihrem Buch auch sehr offen über Ihre Erfahrungen mit der Liebe. Glauben Sie, dass Sie es einfacher bei der Partnersuche haben, weil Sie ja sozusagen direkt an der Quelle sitzen?

Maria Klein:Ja, das denke ich schon, denn ich lerne natürlich auch immer aus den Fehlern anderer. Außerdem bin ich ganz anders unterwegs als früher. Hin und wieder lerne ich natürlich auch in meiner Agentur jemanden kennen, aber der letzte hat seinen Vertrag gekündigt, weil ich nicht angebissen habe (lacht).

Gibt es eine bestimmte Altersgruppe, die bei Ihren Kunden am häufigsten vertreten ist?

Maria Klein:Ja, gerade ist es die Frau ab 55, diese Altersgruppe muss ich zurzeit ablehnen, da ich nicht genügend Männer in dieser Altersgruppe habe. Frauen zwischen 25 und 40 hingegen könnten es gerade ein wenig mehr sein.

Seit den 1990er-Jahren erobern die virtuellen Singlebörsen im Internet den Markt. Welchen Einfluss hatte diese Entwicklung auf Ihre Arbeit?

Maria Klein:Anfangs ganz verheerende: In den ersten Jahren musste ich Umsatzeinbußen von bis zu 80 Prozent einstecken. Aber im Laufe der Jahre hat sich das wieder stabilisiert, denn dann kam die Wende und viele Menschen haben keine Lust mehr, sich im Internet auf Partnersuche zu begeben. Meine Kunden machten die Erfahrung, dass das Gegenüber häufig etwas vorgegaukelt hat und darauf wollen sie sich nicht mehr einlassen.

Die Internetagenturen bieten häufig umfassende Persönlichkeitstest, die garantieren sollen, dass die richtigen Menschen einander finden. Halten Sie diese Methode für realistisch, um wirklich an den passenden Partner zu kommen?

Maria Klein:Ich weiß nicht, aber ich verlasse mich bei der Vermittlung auf meine Menschenkenntnis und auf mein Bauchgefühl. Ich plaudere  ja viel mit meinen Kunden und lerne sie dadurch gut kennen. Ich kann dabei kleine Differenzen gut wahrnehmen. Nehmen Sie zum Beispiel mal die Frage „Sind sie sportlich?“. Die kann man im Internet häufig nur mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten. Ist aber ein Mensch zum Beispiel nur im Winter sportlich, weil er da gerne Ski fährt, und den Sommer über nicht, dann kann ich das bei der Auswahl berücksichtigen.

Wie entscheiden Sie, welche Menschen zueinander passen könnten?

Maria Klein:Wie gesagt, mein Bauchgefühl ist meist richtig. Die Partnersuche ist eine Mentalitätssache, so wie die Menschen reden, sich geben  – dazu versuche ich das passende Gegenstück zu vermitteln.

Wie läuft eine Partnervermittlung bei Ihnen ab? Wenn zum Beispiel ein Mann aus Stuttgart eine Frau sucht – muss der dann für ein persönliches Gespräch in eine Ihre Filialen kommen?

Maria Klein:Die Menschen kommen in eine unserer Filialen, viele auch direkt zu mir nach Konstanz. Egal, ob sie aus München oder Hamburg kommen. Die Menschen sind heute eh viel mobiler als früher und auch viel mehr bereit, sich auf Beziehungen einzulassen, die eine räumliche Distanz mit sich bringen. Ich lerne die Menschen dann persönlich kennen, unterhalte mich intensiv mit ihnen und erfahre so ihre Bedürfnisse. Dann habe ich schon mal ein persönliches Bild und daraufhin entscheide ich, welche Menschen gut zueinander passen könnten. Dann vermittele ich den Kontakt für ein erstes Treffen. Ganz wichtig dabei ist, dass ich meinen Kunden zum Beispiel nie vorher ein Foto von den Menschen zeige, die ich ihnen vorstellen möchte, denn das kann nach hinten losgehen. Ich sage immer: ‚Stellen sie sich vor, sie hätten ein Foto von Ihrem letzten Partner gesehen, bevor sie ihn kennengelernt haben. Hätten sie ihn auf Grund des Fotos dann auch wirklich kennen lernen mögen?‘ Fotos bilden immer nur einen winzigen Ausschnitt eines Menschen ab. Ich hatte zum Beispiel eine sehr attraktive Kundin, die überhaupt nicht fotogen war. Sie sah auf keinem Foto so aus, wie sie wirklich ist. Ich denke, dass der Erfolg mir recht gibt, immerhin finden über 60 Prozent meiner Kunden binnen eines halben Jahres durch mich einen Partner fürs Leben! Eine Erfolgsgarantie gebe ich allerdings nicht, dass wäre unseriös, denn Liebe ist kein Geschäft.

Was kostet eine Partnervermittlung in Ihrer Agentur?

Maria Klein:Das kann man nicht pauschal sagen, aber im Schnitt belaufen sich die Kosten auf circa 3.000 bis 6.000 Euro.

Liebe Maria Klein, herzlichen Dank für das nette und informative Gespräch!

Ausführliche Tipps zur Partnersuche und die Erfahrungen von Frau Klein bei der Partnervermittlung gibt es in ihrem Buch „Die Liebe findet jeden“, das in diesem Monat erschienen ist (Link unten).
Werbeanzeigen

Über Maria Klein Partnervermittlung Tipps für die Partnersuche

Seit über drei Jahrzehnten führt Maria Klein seriöse Partnervermittlung für die Schweiz, Deutschland und Österreich durch. Dabei setzt ihre Agentur auf den persönlichen Kontakt mit den Klienten und hebt sich so von anonymen Onlineportalen ab. „Trotz der Millionen Single im Internet, hat sich die klassische Partnervermittlung doch wieder durchgeschlagen. Die Vorteile liegen auf der Hand.", so Maria Klein. Individuelle und anspruchsvolle Betreuung bei der Partnersuche.
Dieser Beitrag wurde unter Presse Maria Klein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s